‚Die Bühne‘ in Essen

Die Bühne“ ist ein Projekt, dass Künstlern und Künstlerinnen ermöglicht, sich in kurzen Aktionen wieder zeigen zu können. Diese finden vor geschlossenen Theatern und Kulturstätten statt, welche uns durch eine Stromspende unterstützen.
Wir wollen zeigen, wir sind noch hier! Kunst und Kultur lebt noch! Wir wollen zeigen, was uns beschäftigt und berührt. Dieses Projekt ermöglicht es uns in neuen Räumen, einen Ausdruck für das was in uns ist, zu finden. Ermöglicht es uns wieder Sichtbar zu werden.
Das Projekt wurde in Berlin von Olivia Purka gegründet. Mit der tatkräftigen Unterstützung von Celine Zoe Krüger, Esther Ursa Bechtold und Deborah Hartmann – alle Schauspielerinnen- wurde das Konzept erprobt.
Nun vernetzen wir uns im ganzen deutschsprachigen Raum, so ist das Projekt auch nach Essen gekommen, hier hat Rosalie Linneweber die Projektkoordination innerhalb Essens übernommen.

Am 05.03.21 haben wir in 12 Städten um 20.21 Uhr gleichzeitig gespielt!

Seit dem findet “Die Bühne“ jeden Freitag in Essen statt. Die Aktionen laufen unter dem Titel Versammlung unter freiem Himmel und werden von der Polizei genehmigt und begleitet.
Wir haben bis jetzt einmal vor der Rü-Bühne, zweimal vor dem Grend und zweimal vor dem Grillo Theater gespielt. Gezeigt wurden: Theaterszenen, Musik, Gesang, Tanz- und Textperformances.
Doch wir sind noch lange nicht am Ende! Wir haben von anderen Theatern und Kulturstätten schon Zusagen einer Stromspende, für weitere Aktionen bekommen und erhoffen uns, in den nächsten Wochen, noch mehr Vielfalt. Alle Künstler und Künstlerinnen die sich ihren Raum nehmen wollen sind eingeladen, sich unter Rosalie@doghouse.theater zu melden und Teil von “Die Bühne“ zu werden.

Wir dürfen euch leider nicht sagen, wo “Die Bühne“ das nächste Mal zu sehen ist. Haltet die Augen offen! Immer Freitags um #2021gehtdaslicht in Essen an.

Denn wir wollen “Licht ins Dunkel” bringen und diese Chance nutzen, neue Möglichkeiten zu schaffen sich zu verbinden.
Wir wünschen uns Menschen zu berühren und uns berühren zu lassen.
Kultur leben zu dürfen, ist ein Menschenrecht!
Es bewegt uns, dass Theater und Kulturhäuser derzeit geschlossen sind.
Uns ist wichtig, alle Maßnahmen, die wir achtsam annehmen, mit in unser Konzept einzubauen, und uns weiterhin auszudrücken.