spooky & severin: alone together

Für die Aktion Die Bühne (Essen) haben wir eine neun Minütige Video-Performance zusammengebaut. Die Hintergrund Animation ist von Daniel Derg – der Point-Cloud-Patch ist von mir (basierend auf diesem Tutorial). Die Musik habe ich von Shifted geliehen und die Vocals aus einem TED-Talk von Rabbi Lord Jonathan Sacks rausgeschnitten und dann komponiert. Im Resolume geprocessed und von Daniel auf den Limbecker-Platz gemappt. Angetrieben von Akkus im Lastenfahrrad.

Das Thema des TED-Talks war die Frage, wie der Einzelne der Angst und Einsamkeit, im Angesicht einer sich schwindelnd wirbelnden Welt, entgegentreten kann. Seine Antwort ist so christlich wie jüdisch und gleichsam beruhigend und motivierend. Denn dem befreiten ICH, befreit da selbständig, selbstbestimmt und selbstbewusst, stellt er das WIR zur Seite. Allerdings nicht als Homogenes, sondern im Widerspruch sich Schätzendes und irgendwie Liebendes. Es gibt kein schöneres Ende seiner Rede, als der gewählte Psalm 23:4:

though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil, for you are with me (אף על פי שאלך בעמק צל המוות, לא אפחד רע כי אתה איתי)

Der TED-Talk ist vier Jahre alt, aber in Anbetracht der derzeitigen Spannungen und allerlei Gründen sich zu fürchten oder zu hassen, ist dies wohl DER Text, der auf den Straßen gehört werden sollte. Zugegeben etwas schmalzig, aber mir war es ein Anliegen zum Jahresende die richtigen Worte zu wählen, wenn wir aus guten Gründen keine 2G Veranstaltungen durchführen wollen. Mit der Verabschiedung von dem 3G Konzept, haben wir als doghouse.theater, zusammen mit Freunden und Kollegen, beschlossen auf die Straße zu gehen. Aber bestimmt nicht auf Demos, sondern auf temporären Bühnen in der ganzen Stadt, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen und vor allem die Kunst dorthin zu bringen, wo sie sich unter den Einzelnen frei Entfalten kann – ohne an der Theaterkasse den Job von Medizinern, Juristen, Ethikräten und Politikern machen zu müssen. Diese Art von „Selbstverwaltung des Volkes“ halten wir für verlogenes Schmierentheater. Demokratische Arbeitsteilung finden wir gut. Autoritäre Volksmassen, wütend in zwei Lager geteilt, und unverständliche Beschlüsse zum Aufschub von gesetzlichen Zwängen empfinden wir keinesfalls als Ausdruck einer mündigen Gesellschaft. Im Gegenteil: so springt man mit Kindern um, denen man am Ende doch Hausarrest gibt.

Dann gehen wir eben raus – spielen. Das ist schließlich auch unser Job.

So also zum Jahresende, im zweiten Corona-Winter eine Einladung an alle, die den Widerspruch schätzen und doch in Freundschaft performative Räume erhalten wollen. Damit es Morgen nicht ganz so kalt und einsam ist und wenigstens auf den Straßen getanzt wird. Getestet, Genesen, Geimpft, Gechippt und was man sonst so sein kann, um sich nicht krank zu machen. Weder im Kopf, noch in der Lunge.

Also verabschieden wir zufrieden das Jahr 2021 und blicken trotz der allgemeinen Widrigkeiten auf ein gutes Jahr mit einigen Performances und schönen Momenten zurück. Hoffentlich gehts so weiter – denn dann wird bald alles gut.

Wir würden uns übrigens auch sehr freuen, wenn die ca. 150 monatlichen Leser (laut anonymer Stats) mal einen Kommentar darlassen. Wir sind neugierig, wer ihr seid!

A git Rosh, Menschen!

‚Die Bühne‘ in Essen startet in die nächste Runde!

Am 12.12.21 geht es wieder los. Künstler und Künstlerinnen in Essen werden Orte bespielen, betanzen, besingen und bemalen, die vorher nur ein Ort waren – doch sie werden sie zur ihrer Bühne machen.

Wir spielen im Stern #2021gehtdasLichtan !!!

Zwei Künstler pro Ort – jeweils 5-10 Minuten – werden von einem Kameramenschen gefilmt, während sie performen.

Wir wollen bei den Menschen selbst ansetzten, die Kunst dahin bringen, wo die Menschen sind. Kunst und Kultur für jeden möglich machen! Wir werden auf öffentlichen Plätzen, in U-Bahnhöfen etc. spielen, seid gespannt wo “Die Bühne“ entstehen wird.

Wir suchen: Künstler und Künstlerinnen und Kameraleute, die Lust haben Teil von “Die Bühne“ zu werden.

Melde dich unter: Rosalie@doghouse.theater

Hybrides Objekttheater – Bestimmung Digitaler Objekte

Nachfolgend soll ein Versuch unternommen werden, sich dem Begriff „Hybrides Objekttheater“ vorläufig anzunähern und unterschiedliche Kategorien einzugrenzen. Dabei wird von der zugrundeliegenden Technik ausgegangen und die jeweils damit verbundenen Qualitäten und Potentiale beschrieben. Dieser Text wird sich im Laufe der Projektarbeit der „Werkstatt für Hybrides Objekttheater“ erweitern und korrigieren.

Als theaterpädagogischen Einstieg in die Arbeit mit Objektbezogenen Performativen Spielarten entschieden wir zunächst von drei klassischen Kategorien auszugehen, welche nicht starr abgegrenzt sind, sowie nicht zwingend die Fülle an Objektspielarten in Gänze abbilden.

Diesen klassischen Formen werden versuchsweise Hybride Varianten gegenübergestellt, woraus sich die ersten Annäherungen an Hybrides Objektspiel ergeben könnten. Hybrid meint hier die angestrebte Verschmelzung von Digitalen und Physischen Elementen mit dem Ziel die Möglichkeiten der Digitalität, in Raum und Gleichzeitig mit den Subjekten zu holen. Auf diese Weise soll an „Autopoetische Feedbackschleife“, „Ko-Existenz“ und das „Knistern“ erinnert werden. Diese Aspekte sind doch gerade diese, die das Theater und das Objektspiel von allen anderen Kunstformen unterscheidet und daran erinnert welchen rituellen, verbindenden Ursprung das Performative hat und wie menschliches Aushandeln von Sein und Welt immer Teil dieser Zusammenkünften gewesen ist. Noch scheint die Virtuelle Realität die Tendenz zur Vereinzelung zu verstärken, als die performativen Räume ins unendliche zu erweitern. Das Versprechen von Überwindung von Raum und Zeit, ohne dabei das „besonders menschliche“ zurücklassen zu müssen, muss erst noch eingelöst werden. Ausgehend von dem Hybriden Ansatz wollen wir genau dieses „besonders menschliche“ zunächst behutsam mit der Digitalität bekanntmachen.

Weiterlesen „Hybrides Objekttheater – Bestimmung Digitaler Objekte“

Kulturrucksack: AbschlussClip Online-Workshop

Hier ein Zusammenschnitt der Ergebnisse aus dem OnlineWorkshop zum Digitalen Puppenspiel mit Kindern ab 10 Jahren. Gefördert wurde das Projekt vom Kulturrucksack Essen.

Selina und Severin bieten auch dieses Jahr in den Sommerfereien wieder ein offenes Angebot für Kids ab 10 Jahren an. Marionetten zeichnen am Computer, Bildbearbeitung für Szenenhintergründe und natürlich das Spielen von selbst entwickelten Szenen – das erwartet die Kids ab dem 5.7.2021 Montags zwischen 15 – 18 Uhr und an drei Workshoptagen (23./30.7. + 13.8. 12-17 Uhr). Das Angebot ist kostenlos. Man muss nicht an allen Terminen können, um mitzumachen. Bitte vorher Anmelden! digitalkids@doghouse.theater oder Whatsapp an 0176 – 63158682

Weitere Informationen bald!

Stipendium: Abschlussbericht zur Dynamischen Digitalen Maske

Die grüne Fläche kann jedes Bild, Video oder Videostream sein.

Für Interessierte hier eine Zusammenfassung der Recherche zur Umsetzbarkeit von „Dynamischen Digitalen Masken“ mit LowBudget Mitteln. Danke an DiniDynamite, die im letzten Sommer mit unserer Gruppe Geister 1/0 den ersten Versuch unternommen hat.

Weiterlesen „Stipendium: Abschlussbericht zur Dynamischen Digitalen Maske“